Wie Du richtig sagst, "zugesprochen"

helmut-1, Siebenbürgen, Freitag, 19.07.2019, 20:23 (vor 312 Tagen) @ Otto Lidenbrock1539 Views

Obs Napoleon tatsächlich so gesagt hat, da scheiden sich die Geister. Aber es entspricht seiner damaligen Geisteshaltung. Daneben aber gibts noch andere Zitate, - interessant, das zu lesen:

https://www.altermannblog.de/die-deutschen-zitate-ueber-ein-merkwuerdiges-volk/

Aber es gibt noch ein anderes Zitat, z.B. von Voltaire, das als Hoffnungsschimmer irgendwo am Horizont (derzeit nicht erkennbar) herumschwirrt.
Hab über dieses Zitat ein interessantes Video gefunden, das auch noch mehrere Zitate von Voltaire aufgreift und auf die Aktualität überträgt:

https://www.youtube.com/watch?v=jQFPlsFhHeA

Wenn man dann als Abschluss den Text dieses Liedes liest (ich glaub, ich habs bereits mal im Gelben gebracht), dann kann man, - so denke ich - auch in der heutigen Zeit noch in Ruhe einschlafen.

(Die bescheuerte Version dieses Liedes von Carthaun ist was für den Mülleimer, aber es geistert nun mal im Net herum)

Hier der Originaltext:

Noch ist die Freiheit nicht verloren
noch sind wir doch nicht ganz besiegt
In jedem Lied wird sie geboren
das aus der Brust der Lerche fliegt
sie rauscht uns zu im jungen Laube
im Strom, der sich durch Felsen drängt
sie glüht im Purpursaft der Traube
der brausend seine Bande sprengt

Der sei kein rechter Mann geachtet
dem lohne nie der Jungfrau Kuß
der nicht aus tiefster Seele trachtet
wie er der Freiheit dienen muß
Das Eisen wächst im Schoß der Erden
es ruht das Feuer in dem Stein –
Und wir allein solln Knechte werden?
Ja, Knechte bleiben, wir allein?

Laßt euch die Kette nicht bekümmern
die noch an eurem Arme klirrt
Zwing-Uri liegt in Schutt und Trümmern
sobald ein Tell geboren wird!
Die blanke Kette ist für Toren
für freie Männer ist das Schwert
Noch ist die Freiheit nicht verloren
solang ein Herz sie noch begehrt

Text: Robert Prutz – 1841
Musik: Auf die Melodie ” Sind wir vereint zur guten Stunde ”


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.