Unis der Herrschenden

Falkenauge, Freitag, 19.07.2019, 22:47 (vor 311 Tagen) @ DT1927 Views

Aber stattdessen bekommen jetzt die 11 "Exzellenzunis" im Schnitt
sagenhafte 14 Mio EUR pro Jahr mehr.

Die Drecksfxxxx Edelgard Bulmahn, die 2007 die Exzellenzinitiative auf
Zuraten von Bertelsmann eingeführt hat, wollte damit die Kürzungsorgien,
die seit 30 Jahren auf die deutschen Unis hereinbrechen, mit warmen Worten
kaschieren. Es sollten sich ein paar "Leuchttürme" herausbilden, der Rest
sollte so kaputt gespart werden, wie man es jetzt überall sieht, mit
bröckelnden Fassaden und Räumen, mit stinkenden Toiletten, mit
verschmierten Wänden und uralter Technik.

Und dann wollte sie mithilfe der Bertelsmann-Stiftung private Unis
gründen und dann das Milliardengeschäft der privaten Bildung für
Bertelsmann und für ausländische "Investoren" ermöglichen. Sie ist die
eigentliche Totengräberin der deutschen Unis. Mit Bachelor und Master und
der Gleichmacherei bei den Schulen und ihrer Exzellenzinitiative. Sie kommt
bei der langfristigen Zerstörung Deutschlands gleich hinter der
Drecksfxxxx und dem Choppercommander, der mit seiner "Schuldenbremse"
Deutschland seit 20 Jahren der notwendigen Investitionen und Instandhaltung
beraubt.

Sehr gut, DT!
Diese Bulmahn hat übel gewirkt.
Man muss sich aber vor Augen führen, dass dies nur möglich war, weil sich das gesamte Bildungssystem in der Hand der Herrschenden befindet, die es von oben dirigieren und die Jugend auch inhaltlich nach ihren Interessen auf die von ihnen gewünschten wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse abrichten lassen können.
Schul- und Hochschullehrer sind als Beamte in eine Hierarchie eingeordnet.
Wie sollen diese die Jugend zur Freiheit erziehen? Knechte bilden nur Knechte.

Wenn von unten nicht erreicht wird, dass das gesamte Bildungssystem von Staat und Wirtschaft unabhängig wird und sich selbst verwaltet, wird sich nichts ändern. Siehe:
Die Fesselung des Bildungslebens


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.