Das Pendel schägt hin und her

eastman, Paltz, Samstag, 20.07.2019, 17:23 (vor 433 Tagen) @ nemo1971 Views
bearbeitet von unbekannt, Samstag, 20.07.2019, 17:26

, und so wird die Welt im Gleichgewicht erhalten. Emigriert muss es heissen, aber:

Es gab einseits des Pendels die verzweifelten Kämpfer für ihr Vaterland, die nach schlimmer Gefangenschaft - oft im eigenen Land!!!, das muss man sich mal vorstellen!- nach "Hause" endlich kamen, und - was fanden sie vor?
Der Einsatz ihres Lebens für ihr Land, das zählte plötzlich nicht mehr! Sie wurden Verbrecher geschimpft usw. Und, Familie, Frau, Konder ...

Anderseits des Pendels gab es, wie immer in der Menschheitsgeschichte, die Fähnchenleute nach dem Wind, aber es gab auch Ehrliche und Visionäre für eine neue Gesellschaftsform, und sie fühlten sich als die Vorwärtsbringer! Mein Opa z.B. Aber, sie scheiterten an der Macht der Emporkömmlinge wie in jeder Gesellschaft, und wurden kraft- und machtlos von der Einheitswalze überrollt und plattgemacht, und das geschieht hier und heute ebenso, da braucht es den "Sozialismus" nicht.

--
Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.