Der Bär Mephistopheles

Falkenauge, Sonntag, 21.07.2019, 10:30 (vor 311 Tagen) @ Mephistopheles3118 Views

Daraus könnt ihr sehen, dass es Quatsch ist, wenn Falkenauge uns einen
Bären von einem mündlich überlieferten chinesischen(!) Märchen
aufbinden möche.

Gruß Mephistopheles

Aus:
CHINESISCHE VOLKSMÄRCHEN
ÜBERSETZT UND EINGELEITET VON RICHARD WILHELM / MIT 23 WIEDERGABEN CHINESISCHER HOLZSCHNITTE
VERLEGT BEI EUGEN DIEDERICHS JENA
1914

VORWORT

"Für die Zusammenstellung des Stoffes waren folgende Grundsätze maßgebend:
1. Fast durchweg ist auf mündliche Überlieferung zurückgegriffen, auch da, wo das betreffende Stück in der Literatur schon vorhanden ist. Der Zweck dabei war, festzustellen, wie die Geschichte tatsächlich heute im Volke lebt. Nur bei den Kunstmärchen ist engerer Anschluß an das Original genommen."
https://de.wikisource.org/wiki/Chinesische_Volksm%C3%A4rchen#Vorwort

Auch die Märchen der Gebrüder Grimm stammen aus der mündlichen Überlieferung, obwohl es die Schrift schon vorher gab.
Die mündliche Überlieferung kennzeichnet stets eine gewisse spirituelle Phase, in der die Erzählungen noch im Volk lebendig waren und vor allem in den langen Winterabenden von Mund zu Mund weitergegeben wurden.

Das Aufschreiben geschieht, wenn diese spirituelle Phase zu Ende geht, damit die Schätze nicht verloren gehen.

Daraus können wir sehen, dass es Quatsch ist, wenn Mephistopheles uns - scheinlogisch suggerierend - einen Bären aufbinden will, überliefert werde nur das, was schriftlich fixiert ist.

Gruß
Falkenauge


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.