Wie lange wird es unser Rentensystem, so wie wir es kennen, noch geben?

Sylvia @, Freitag, 07.08.2015, 11:40 vor 1902 Tagen 8617 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 07.08.2015, 12:05

Unser heutiges Rentensystem geht auf die Alters- und Invaliditätsversicherung von Otto von Bismarck zurück, welche im Mai 1889 vom Reichstag verabschiedet wurde. Alle Arbeiter zwischen 16 und 70 Jahren mussten in diese gesetzliche Versicherung einzahlen. Der Beitragssatz betrug 1,7 Prozent (2015: 18,7 Prozent).

Primär als Absicherung gegen Invalidität gedacht, sah das Gesetz auch eine Rente ab 70 Jahren vor, wenn zuvor 30 Jahre lang Beiträge eingezahlt wurden. Der Gedanke dahinter war: "Gut, wenn jetzt jemand so alt wird, dann kann man von dem nicht mehr verlangen, dass er noch arbeitet".

Die durchschnittliche Lebenserwartung damals lag bei 40 Jahren.

[image]

Heute sieht die Sache ein bisschen anders aus: Die Lebenserwartung liegt bei 80 Jahren, 30 Jahre Beiträge einzahlen schaffen manche gerade noch so (Erst- und Zweitstudium bis 35, Praktikum und "freiberufliche" Tätigkeiten), manche überhaupt nicht (Langzeitarbeitslose, Zuwanderer) - Rente gibt’s trotzdem.

Die Frage ist: Wie lange noch? Also wie lange kann dieses System noch funktionieren?

Und was sind eure Strategien für die Altersvorsorge?

Meine Strategie ist: Geld so gut wie möglich vom Staat verstecken (Münzen, Antiquitäten, usw. - alles anonym gekauft). Denn alles, von dem der Staat Kenntnis hat, kann er sich unter den Nagel reißen. Von privaten Rentenversicherungen, Riester-Rente, usw. halte ich deswegen wenig. Ich denke, es wird in 20, 30, 40 Jahren auf eine staatliche Mindestrente/Grundsicherung hinauslaufen. Und alles, was zusätzlich an Einkommen dazu kommt (z.B. Riester-Rente) wird von dieser Mindestrente abgezogen werden. Im Prinzip wird derjenige der Dumme sein, der fürs Alter vorsorgt hat.

Bis 2030 in der Schweiz: >65Lj x2, >85Lj x3 ->Wie soll das gehen? Wer soll die pflegen?! (oT)

bude @, Freitag, 07.08.2015, 11:47 vor 1902 Tagen @ Sylvia 6382 Views

- kein Text -

Wenn sich keiner findet, dann müssen wir halt mit 30 ins Karussell

Sylvia @, Freitag, 07.08.2015, 11:54 vor 1902 Tagen @ bude 7157 Views

Logan's Run

"Eine futuristische Wohlstandsgesellschaft, in der alle Menschen nur bis zum 30. Lebensjahr existieren dürfen, wird von einem strengen Kontrollsystem überwacht, das ein vermeintlich allwissender Großcomputer steuert. Die Einwohner leben in der Illusion, dass ihr Tod lediglich eine Erneuerung ist, sie also wiedergeboren werden. Das System zu hinterfragen, ist verboten. ... Die "Erneuerung" wird im so genannten Karussell vollzogen, einer Art Arena, in der der Tod als euphorisches religiöses Ritual, oder Wiedergeburt, inszeniert wird. Die hinter Masken anonym Sterbenden werden vom ekstatischen Publikum angefeuert, der Vorgang wird als "Emporsteigen" euphemisiert."

Altersvorsorge ohne Gegenparteirisiko? Da wird die Auswahl eng!

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 07.08.2015, 12:12 vor 1902 Tagen @ Sylvia 6652 Views

Heute sieht die Sache ein bisschen anders aus: Die Lebenserwartung liegt
bei 80 Jahren, 30 Jahre Beiträge einzahlen schaffen manche gerade noch so
(Erst- und Zweitstudium bis 35, Praktikum und "freiberufliche"
Tätigkeiten), manche überhaupt nicht (Langzeitarbeitslose, Zuwanderer) -
Rente gibt’s trotzdem.

Für so jemanden lohnt sich die Gesetzliche kaum noch, da man nur noch wenig über Grundsicherungsniveau rauskommt bzw. über 90 werden muss, damit das netto Rendite abwirft. Seine 60 Beitragsmonate sollte man aber zusammenbekommen, damit man anspruchstechnisch einen Fuss in der Tür hat.

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Keine Wahl

Sylvia @, Freitag, 07.08.2015, 12:23 vor 1902 Tagen @ FOX-NEWS 6655 Views

Für so jemanden lohnt sich die Gesetzliche kaum noch, da man nur noch
wenig über Grundsicherungsniveau rauskommt bzw. über 90 werden muss,
damit das netto Rendite abwirft.

Dieser Hamsterradler hat aber keine (echte) Wahl - er muss trotzdem weiter in die Rentenversicherung einbezahlen.

Es gibt 2 Möglichkeiten. Du brauchst nur für die 2. Möglichkeit Vorsorge zu treffen

Mephistopheles @, Datschiburg, Freitag, 07.08.2015, 12:36 vor 1902 Tagen @ Sylvia 7491 Views

Heute sieht die Sache ein bisschen anders aus: Die Lebenserwartung liegt
bei 80 Jahren, 30 Jahre Beiträge einzahlen schaffen manche gerade noch so
(Erst- und Zweitstudium bis 35, Praktikum und "freiberufliche"
Tätigkeiten), manche überhaupt nicht (Langzeitarbeitslose, Zuwanderer) -
Rente gibt’s trotzdem.

Die Frage ist: Wie lange noch? Also wie lange kann dieses System noch
funktionieren?

Und was sind eure Strategien für die Altersvorsorge?

Die erster Möglichkeit besteht darin, dass das System im Prinzip noch Bestand hat.
Das System wird um alles in der Welt an der Fiktion der beitragsbezogenen Rente festhalten, auch wenn bis dahin zwei Drittel der Rente vom Staat bezuschusst werden wird, im Gegensatz zu heute ein Drittel (oder 25%?)
Es wird halt dann die UST. auf 30% erhöht und die Benzinsteuer auf 5 Euro und die KWH kostet 1 Euro.

Da brauchst du überhaupt keine Vorsorge treffen, weil es ist Grundvoraussetzung eines funktionierenden Finanzsystems, dass es jedem eine auskömmliche Rente finanzieren kann.
Eigenvorsorge ist sogar kontraproduktiv, weil sie verleitet das System dazu, dier an allen Eccken und Enden etwas abzuzwacken. Privatsphäre gibt es nicht, etwas vor dem Staat verheimlichen zu können ist Illusion, elche im Entdecungsfall santioniert werden wird.

Die zeite Möglichkeit besteht darin, dass das Finanzsystem kollabiert, und dann wird zurückgegriffen auf das Prinzip, welches schon sehr viel älter ist als das Finanzsystem: Das Subsidiaritätsprinzp
Wer eine Immobilie hat, der ist im Vorteil, allerdings sollte man emotional dazu in der Lage sein, abzugeben.

Wer das nicht macht, der rettet die Immobilie für den Staat, während die Erben leer ausgehen.
Wer keine unverschuldete Immobilie hat, dem wird es schlecht ergehen; wo sollen denn die inder unterkommen, dass sie die Eltern stützen können, wenn sie wegen Arbeitslosigkeit ihre Wohnung verlieren?

Deine Münzen, Antiquitäten usw., darauf ist geschxxxen im Falle eines Finanzkollapses, weil das ist das erste, was an Wert verliert.

Und die Pflege? Ja,die wird größtenteils von Robotern erledigt werden. Smarte Armbänder werden die Pflegekräfte nur noch bei bestimmten Paramerern ans Bett rufen,es ist aus und vorbei damit, bei Langeweile das Pflegepersonal schikanieren zu können. 1 Pflegekraft ist dann durchaus ausreichend für 30 Pflegefälle.

Und beim Zusammenbruch des Finanzsystems gibt es eben nur noch häusliche Pflege - wie früher auch.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Spätestens 2025/2030 ist Schluss

LLF @, Freitag, 07.08.2015, 12:55 vor 1902 Tagen @ Sylvia 8990 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 07.08.2015, 13:04

Die Frage ist: Wie lange noch? Also wie lange kann dieses System noch
funktionieren?

2025/2030 kommen drei bis vier Trends zusammen:

1. Die zahlenmäßig starke und gut ausgebildete Generation 1960 geht in den Ruhestand. Die in den Ruhestand gehenden Mitarbeiter sind gut eingearbeitet, so dass ein Ruheständler möglicherweise durch zwei Berufseinsteiger ersetzt werden muss, um die gleiche Leistung zu erbringen.
2. Die zahlenmäßig schwache Generation 2000 beginnt mit der Berufstätigkeit. Ein großer Teil dieser Generation kommt aus Migrantenfamilien und / oder alleinerziehenden Haushalten mit Hartz IV. Das bedeutet einen gewissen Nachholbedarf bei der Allgemeinbildung, der im gegenwärtigen System weder vom Staat noch von den Arbeitgebern und schon gar nicht von den Eltern bezahlt wird.
3. Bis zu 30 Prozent der Hochschulabsolventen sind depressiv und psychisch so traumatisiert, dass sie kurzfristig nicht für eine Vollzeitarbeitsstelle unter Wettbewerbsbedigungen geeignet sind. In der Psychiatrie spricht man von einem "psychosozialen Notstand", der nur durch einen Systemwechsel überwunden werden kann.
http://www.psychosoziale-lage.de/
4. Jede Gesellschaft wird normalerweise von der Generation der 50-Jährigen regiert. Derzeit werden wir von der Generation 1950-1960 regiert, in zehn Jahren werden wir von der Generation Y (1970-1980) regiert. Es wird weniger Bewerber für die gleiche Anzahl von Führungspositionen geben, es wird weniger Bewerber mit lückenlosem Lebenslauf geben, und es wird weniger Bewerber mit übereinstimmendem Wertesystem geben. Wer will zukünftig eine Führungsposition übernehmen, wenn er/sie die Verantwortung für Fachkräftemangel (TM) und Fluktuation bei knappen Budgets übernehmen muss?

Und was sind eure Strategien für die Altersvorsorge?

Meine Strategie ist: Geld so gut wie möglich vom Staat verstecken
(Münzen, Antiquitäten, usw. - alles anonym gekauft). Denn alles, von dem
der Staat Kenntnis hat, kann er sich unter den Nagel reißen. Von privaten
Rentenversicherungen, Riester-Rente, usw. halte ich deswegen wenig. Ich
denke, es wird in 20, 30, 40 Jahren auf eine staatliche
Mindestrente/Grundsicherung hinauslaufen. Und alles, was zusätzlich an
Einkommen dazu kommt (z.B. Riester-Rente) wird von dieser Mindestrente
abgezogen werden. Im Prinzip wird derjenige der Dumme sein, der fürs Alter
vorsorgt hat.

Die Grundsicherung für alle wird so viel Geld verschlingen, dass eine fette Rente für die ehemaligen Leistungsträger wohl unbezahlbar ist. Betriebsrenten und Riesterrenten werden möglicherweise auch in der Insolvenz verschwinden.

Hans-Werner Sinn hat ja mal vorgerechnet, dass eine private Rentenversicherung bei einem Zinssatz von 4% mehr abwirft als eine staatliche Rentenversicherung. Dummerweise gibt es heutzutage keine 4% Rendite mehr.

Vielen Dank für den Link! Dessen Inhalt lässt so manche Dinge in einem anderen Kontext erscheinen. (oT)

Ikonoklast @, Freitag, 07.08.2015, 12:59 vor 1902 Tagen @ LLF 5901 Views

- kein Text -

--
MAHLZEIT!!
Ist das Quäse?
Ja, Quark mit Käse! [[top]]

Eine Bitte zu HWS

Sven @, Wiege Sachsens, Freitag, 07.08.2015, 19:41 vor 1901 Tagen @ LLF 5734 Views

Hans-Werner Sinn hat ja mal vorgerechnet, dass eine private
Rentenversicherung bei einem Zinssatz von 4% mehr abwirft als eine
staatliche Rentenversicherung. Dummerweise gibt es heutzutage keine 4%
Rendite mehr.

Kannst Du die Quelle mal bitte posten? Würde mich ernsthaft interessieren...

--
"In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, das es auf diese Weise geplant wurde." [Franklin Delano Roosevelt]

Mündliche Überlieferung

LLF @, Freitag, 07.08.2015, 22:39 vor 1901 Tagen @ Sven 5437 Views

Hans-Werner Sinn hat ja mal vorgerechnet, dass eine private
Rentenversicherung bei einem Zinssatz von 4% mehr abwirft als eine
staatliche Rentenversicherung. Dummerweise gibt es heutzutage keine 4%
Rendite mehr.


Kannst Du die Quelle mal bitte posten? Würde mich ernsthaft
interessieren...

Damals in den 1990er Jahren habe ich persönlich seinen Ausführungen gelauscht.

Wie? Hattest du nie einen Vertreter von der Humbug-Mülleimer bei dir im Haus?

Mephistopheles @, Datschiburg, Freitag, 07.08.2015, 22:42 vor 1901 Tagen @ Sven 5446 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 07.08.2015, 22:58

Hans-Werner Sinn hat ja mal vorgerechnet, dass eine private
Rentenversicherung bei einem Zinssatz von 4% mehr abwirft als eine
staatliche Rentenversicherung. Dummerweise gibt es heutzutage keine 4%
Rendite mehr.


Kannst Du die Quelle mal bitte posten? Würde mich ernsthaft
interessieren...

Das konnte dir doch Herr Kaiser im Schlaf vorrechnen von vorn bis hinten! [[freude]]


Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Talente werden Bogen um Deutschland machen

Sylvia @, Freitag, 07.08.2015, 20:02 vor 1901 Tagen @ LLF 5935 Views

2025/2030 kommen drei bis vier Trends zusammen:

1. Die zahlenmäßig starke und gut ausgebildete Generation 1960 geht
in den Ruhestand.
Die in den Ruhestand gehenden Mitarbeiter sind gut
eingearbeitet, so dass ein Ruheständler möglicherweise durch zwei
Berufseinsteiger ersetzt werden muss, um die gleiche Leistung zu
erbringen.

Dazu passend: Talente werden Bogen um Deutschland machen
"Zur Mitte des Jahrhunderts droht ein globaler Mangel an Arbeitskräften. Allein Deutschland könnte 15 Millionen Erwerbsfähige verlieren. Wer wird im Ringen um Talente siegen? Sicher scheint: Wir nicht."

So ein Quatsch: drei Bewerber pro Arbeitsplatz!

LLF @, Freitag, 07.08.2015, 22:36 vor 1901 Tagen @ Sylvia 5678 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 07.08.2015, 22:50

"Zur Mitte des Jahrhunderts droht ein globaler Mangel an Arbeitskräften.
Allein Deutschland könnte 15 Millionen Erwerbsfähige verlieren. Wer wird
im Ringen um Talente siegen? Sicher scheint: Wir nicht."

Derzeit gibt es in Deutschland 23 Millionen sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigte, 8 Millionen Teilzeitbeschäftigte, 5 Millionen Beamte und 5 Millionen Selbständige.

http://www.welt.de/wirtschaft/article140401411/Maschinen-koennten-18-Millionen-Arbeitne...

Mittel- bis langfristig braucht man 12 Millionen Beschäftigte, den Rest werden dann Maschinen erledigen. 2060 wird es 34 Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter geben, so dass für jeden Arbeitsplatz drei Bewerber zur Verfügung stehen werden. Heute sind es 1,2 Bewerber je Arbeitsplatz bzw. 2,1 Bewerber je Vollzeitarbeitsplatz.

Mein "Talent" kannst Du sofort (morgen früh) haben

Hasso, Freitag, 07.08.2015, 22:44 vor 1901 Tagen @ Sylvia 5918 Views

bearbeitet von Hasso, Freitag, 07.08.2015, 23:16

... Spitzenpositionen im "DAX" als Referenz.
Dipl-Ing (TU)... es herrscht doch sooo ein gefährlicher Ing-Mangel, oder?
Nur allerbeste Zeugnisse und noch total klar in der Birne.

Bin auch sehr "sozial verträglich" und gut bei der Musik.

Aber mein Geburtsjahr ist leider 1955... willst Du mich "als Super-Talent" trotzdem haben?
Bitte... ich arbeite auch drei Monate umsonst[[freude]]
Oder lehnst Du mich ab und willst hier nur kritiklos dem MSM-Schwachsinn hinter her tüddeln?
Oder habe mal richtig Mut und sage "Du bist viel zu alt... und nicht mehr brauchbar für das Waxxtum[[sauer]]".
Grüße
Hasso

Wenn du noch kannst, schaffe dir Kinder an und bilde sie aus!

Olivia, Freitag, 07.08.2015, 15:35 vor 1902 Tagen @ Sylvia 6160 Views

Auch das kann schief gehen.

Jegliche andere "Vorsorge" ist wohl nicht mehr zeitgemäß. Es kann ALLES den Bach herunter gehen!

Wenn die Generationen der Leistungsträger "ausgestorben" ist, dann wird Deutschland ein anderes Land sein!

Du kannst in den Entwicklungsländern schauen, wie das dann für den Einzelnen aussieht. Da geht alles nur noch über Sippe und Familie.

Das war übrigens auch die Lehre einer Freundin, die in St. Petersburg studiert hat. Ohne Familie ging "dort" in dem "offiziell" kommunistischen System gar nichts. Ich schätze, das ist auch heute nicht viel anders.

Wir hier im Westen sind leider völlig falsch "gepolt" worden. Schon die Kinder werden so erzogen, dass sie "eigentlich" gegen ihre Familien abgerichtet werden. Es ist außerordentlich schwer, gegen diesen "Zeitgeist" anzugehen. 68-iger eben, samt dem Rest. Und dem von diesen "Überzeugungstätern" verzapften Schwachsinn, dass "der Staat" alles richten würde.

Schau nach Griechenland, Italien, Spanien! Die Menschen kommen NUR mithilfe ihrer Familie durch. Und bei den ganzen Menschen, die aus allen Teilen der Welt in diese Sozialsysteme eingewandert sind, da steht die FAMILIE mit Sicherheit an allererster Stelle. Danach kommt erst mal nichts!

Wie sich unsere Single-Haushalte, Alleinerziehungsfamilien und Ehepaare mit viel Urlaub aber ohne Kinder dagegen "wehren" können und ihre "Rente" beanspruchen können, das erschließt sich mir nicht! Die Familienlose Gesellschaft wird aussterben! - Das wars dann!

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

Re: Wie lange wird es unser Rentensystem, so wie wir es kennen, noch geben?

valuereiter @, Freitag, 07.08.2015, 17:22 vor 1902 Tagen @ Sylvia 5992 Views

Das Problem ist unabhängig davon, wie das "Rentensystem" ausgestaltet ist:
Auch bei einer "kapitalgedeckten" Altersvorsorge (also z.B. US-System mit Pensionsfonds, Lebensversicherungen, ...) benötigt der Pensionär bzw. der Fondmanager, der diesen auszahlen muss, jemanden, an den er seine Aktien/Anleihen/usw. verkaufen kann. Also jemanden, der Überschüsse erwirtschaftet und der dieses Überschussgeld für seine Zukunft anlegen will!

genauso bei

Meine Strategie ist: Geld so gut wie möglich vom Staat verstecken
(Münzen, Antiquitäten, usw. - alles anonym gekauft).

Auch da brauchst Du - wenn Du davon im Alter zehren willst - DANN kaufkräftige Sammler, die sich um Deine Antiquitäten prügeln!
(und nicht zig Mitsammler, die in Altersarmut vergleichbare Sammlungen um jeden Preis zu Geld machen müssen)

Und wieder wären wir beim Mackenroth gelandet

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 07.08.2015, 20:07 vor 1901 Tagen @ valuereiter 5602 Views

„Nun gilt der einfache und klare Satz, daß aller Sozialaufwand immer aus dem Volkseinkommen der laufenden Periode gedeckt werden muß. Es gibt gar keine andere Quelle und hat nie eine andere Quelle gegeben, aus der Sozialaufwand fließen könnte, es gibt keine Ansammlung von Periode zu Periode, kein ‚Sparen‘ im privatwirtschaftlichen Sinne, es gibt einfach gar nichts anderes als das laufende Volkseinkommen als Quelle für den Sozialaufwand ... Kapitalansammlungsverfahren und Umlageverfahren sind also der Sache nach gar nicht wesentlich verschieden. Volkswirtschaftlich gibt es immer nur ein Umlageverfahren.“

QUELLE

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Einzig und allein durch Anhebung…

Leserzuschrift @, Freitag, 07.08.2015, 18:04 vor 1902 Tagen @ Sylvia 6305 Views

... des Renteneintrittalters auf 75 Jahre.

Hallo in die Runde des DGF.

Da ich hier als Leserzuschrift einen Beitrag absetze und nicht recht weiß, wie ich den korrekten Link in den Beitrag bekomme, zitiere ich mal einen Teil eines früheren Beitrags von mir.

Zitat Anfang:

Die Rentendiskussion führe ich für mich selber nicht mehr.

Vor vielen Jahren (noch vor meiner Zeit als Leser im DGF) erhielt ich im Zuge eines Beitrags in den Printmedien Informationen zu Geburtenraten und zur demografischen Entwicklung. (Ich bin der Meinung, dass in der Reihe der froschgrafiken ebenfalls ein kopfstehender demografischer Baum zu finden ist. Leider kann ich auf die Schnelle den Link nicht finden.) Bei genauerer Betrachtung dieser Grafik und dem dazugehörigen Zahlenwerk wurde mir eines klar: Eine - wie auch immer gestaltete - Rentenzahlung kann es unter diesen Voraussetzungen in der Zukunft nicht geben. Wie bemerkte mal jemand hier im Forum: "Wer soll denn unsere Renten bezahlen? Generation Praktikum?".

Bitte richtig verstehen: Dieses ist mein persönliches Szenario. Es muss nicht so kommen, aber Ähnlichkeiten sind durchaus beabsichtigt.

Irgendwann merken die Verantwortlichen in der Regierung, dass ein "weiter so" bei der Rente nicht möglich ist. Irgendwie durch die Hintertür ganz still und leise wird eine schrittweise Heraufsetzung des Renteneintrittalters kommen. Dieses liegt dann bei 75.

Dabei wird billigend in Kauf genommen, dass so mancher noch vor Erreichen des Renteneintrittsalters verstirbt. Logischerweise wird so das Volumen der zur Auszahlung kommenden Renten verringert.
Wer ohne Rollator einen Fuß vor den anderen setzten kann wird als voll erwerbsfähig angesehen und ist zwangsweise dazu angehalten sich eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit zu suchen.

Alters Wohnsitze, Pflegeeinrichtungen, Altenheime und dergleichen - all diese Sachen werden derzeit aus dem Boden gestampft. Diese Pflegeindustrie wird zukünftig vor dem Hintergrund der nicht mehr zu zahlenden Renten Hand in Hand mit der Politik gehen. Es wird sich dann zwar immer noch Pflegeindustrie nennen. Doch in Wirklichkeit wird es sich dann um staatlich geförderte Sterbeanstalten handeln.

Um die Zahl der Rentenbezieher und Pflegefälle zu verringern, sind diese Einrichtungen durch stillschweigende, nicht schriftliche Übereinkunft dazu angehalten die hoffnungslosen Fälle ......

Hier breche ich die Schilderung des persönlichen Szenarios aus Piètätsgründen ab.

Zitat Ende.

@Sylvia: Vielen Dank für die Grafiken. Zeigen Sie doch sehr anschaulich die demografische Entwicklung inklusive des derzeitigen (Grafik für 2015) und des zu erwartenden Renteneintritalters (Grafik für 2035). Wobei meine persönliche Einschätzung, wie beschrieben, noch ein paar Jahre draufschlägt.

Gruß ins Forum
H4-Licht

Und so wird es kommen. Schon jetzt denkt man über die 70 Jahre bei Beamten nach (mL)

DT @, Freitag, 07.08.2015, 19:48 vor 1901 Tagen @ Leserzuschrift 5918 Views

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Beamte-koennen-freiwillig-bis-70-weit...

Ist doch klar, anstatt einer dann mickrigen Pension gibts noch noch die Bezüge weiter, und der Staat spart die Pension ein.

Eine Win-Win-Situation, außer daß der frz. Kollege schon seit 10 Jahren auf seinem Schiff in der Cote d'azur sitzt.

Danke

Sylvia @, Freitag, 07.08.2015, 20:30 vor 1901 Tagen @ Leserzuschrift 5789 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 07.08.2015, 20:43

Da ich hier als Leserzuschrift einen Beitrag absetze und nicht recht
weiß, wie ich den korrekten Link in den Beitrag bekomme, ....

So: http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=331216

Fazit: Lebe jetzt! Das ist immer noch besser als irgendwann zu erkennen, dass man es nie zu mehr gebracht hat als zur biologischen Existenz.

Das kann ich nur unterschreiben!


P.S.
Schöner Beitrag von Dir. Wäre interessant, öfter was von Dir zu lesen.

Ganz einfach: wenn die Hunderte von Milliarden, die den Besatzern zufließen (mT)

DT @, Freitag, 07.08.2015, 19:35 vor 1901 Tagen @ Sylvia 6305 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 07.08.2015, 19:44

via Griechenland, via EU, via Public-Private Partnerships (Autobahnen), via Kohle die für das durch die Northstream fließende Gas bezahlt werden muß, via CDS/MBS/CDOs der Landesbanken, etc etc etc., beim deutschen Steuerbürger, der es hart erarbeitet und erwirtschaftet hat, bleiben würde, so wie das zB in Dänemark, in der Schweiz, oder in Norwegen der Fall ist, hätten wir Gelder,
um alle Rentner mit 60 in Ruhestand zu schicken, a la Frankreich, und ihnen genauso hohe Renten zu bezahlen.

Aber wir haben eben den Krieg verloren und die Besatzer saugen unsere hart erarbeiten Gelder ab, um in Saus und Braus zu leben oder wie in Griechenland mit 55 in Rente zu gehen und sich ein schönes Leben am Abend mit einem Usop zu machen. Oder auf Megakreuzfahrten zu gehen, wie die amerikanischen Beamten, die 5000 USD und mehr monatlich bekommen, alles von uns finanziert, während bei uns die Strassen bei diesen Temperaturen aussehen wie Buckelpisten in Sibirien.

Die größte wirtschaftliche Expansion weltweit hat in den letzten 20 Jahren stattgefunden, Osteuropa, Indien, CHINA, und Deutschland und seine fleißigen Arbeiter waren GANZ VORNE mit dabei, die ganzen Maschinen dorthin zu liefern.

Was ist mit den Gewinnen passiert? Sie sind in die Taschen ein paar williger Judasse geflossen, wie Joe Ackermann, Thomas Enders, dem Zetsche, dem Grube, den Chefredakteuren der MSM, etc., die für ein paar Millionen Silberlinge ihr deutsches Volk und seine Hunderte Milliarden Gewinne an die Besatzer verscherbelt haben. Wie günstig für die Besatzer - gib ein Bruchteil der Gewinne als Judaslohn an die paar Drahtzieher und schaufle die wirklichen Gewinne in die eigene Tasche.

Wenn doch einer DIES einmal anprangern würde und die Namen im Klartext nennen würde? Udo hat das gemacht für die MSM. Aber was ist zB mit dem Grube, der für ein paar Millionen Boni die Deutsche Bahn komplett verrotten läßt und z.T. an das UK verscherbelt (Balfour Beatty plc). Vorher hatte er schon den Daimler-Chrysler Deal eingefädelt und auf diese Art und Weise 60 Mrd EUR !!! der fleißgen Daimler-Arbeiter and die Amis geschoben. Ähnliches bei BMW mit Rover. Thomas Enders (EADS) hat die gesamte deutsche High-Tech Rüstungsindustrie an die Franzosen verscherbelt, deutsche Arbeitsplätze abgebaut, und bekommt dafür einen frz. Orden "Kommandeur der Ehrenlegion". Ähnlich wie unsere Amihxxx von den Amis...

http://www.aero.de/news-21518/Airbus-Chef-Enders-erhaelt-franzoesischen-Ehrenlegions-Or...

FUCK YOU BESATZER UND FUCK YOU JUDASSE UND HELFERSHELFER! IHR VOLKSVERRÄTER!
Und dafür sitzen bei uns die Bauern in den Dörfern und leben von ein paar Hundert EUR Altersgeld. Während jeder Asylant schon mehr bekommt und die Wohnung und Heizung noch oben drauf.

Die einzige Antwort für die Generation der dt. Baby Boomer wird so aussehen:

Wahl zwischen Zyankali-Kapsel oder Suppenküche an der Straßenecke.

Die erste Engländerin, die mit 75 die Schnauze voll hatte, hats schon mal vorgemacht:

http://bazonline.ch/basel/stadt/wirbel-um-britin-die-in-basel-den-tod-suchte/story/1232...

http://zyankali.info/zyankalikapsel/
http://zyankali.info/kann-man-zyankali-kaufen/
http://anthrowiki.at/Zyankali

Mein ganz privates "Rentensystem"

Hasso, Freitag, 07.08.2015, 22:04 vor 1901 Tagen @ Sylvia 6597 Views

bearbeitet von Hasso, Freitag, 07.08.2015, 22:32

Meine Strategie ist: Geld so gut wie möglich vom Staat verstecken
(Münzen, Antiquitäten, usw. - alles anonym gekauft). Denn alles, von dem
der Staat Kenntnis hat, kann er sich unter den Nagel reißen. Von privaten
Rentenversicherungen, Riester-Rente, usw. halte ich deswegen wenig. Ich
denke, es wird in 20, 30, 40 Jahren auf eine staatliche
Mindestrente/Grundsicherung hinauslaufen. Und alles, was zusätzlich an
Einkommen dazu kommt (z.B. Riester-Rente) wird von dieser Mindestrente
abgezogen werden. Im Prinzip wird derjenige der Dumme sein, der fürs Alter
vorsorgt hat.

Hallo Sylvia,
ziemlich genau so mache ich mein "Renten-System". Hast Du gut beschrieben.

Zu meinem planmäßigen Rentenbeginn 2020 bin ich absolut "mittellos", trotz der gerade voll ausgezahlten LVs[[freude]]
Bis auf die "geheime EM-Gruft im Garten (aber ohne Antiquitäten)", die Siemens-Rente plus 25 Jahre "gesetzlicher RV-Höchstbeitrag".

Will mal gucken, was bei der "Renten-Grundsicherung" so raus springt[[sauer]]

Bis dahin mache ich mir ein "gutes Leben", genieße jeden Tag in vollen Zügen... mit schönen Erinnerungen.
Die Erinnerungen sind ja auch sehr viel wert, verspüre ich immer stärker.

Vielleicht trete ich ja auch schon vorher ab und geselle mich zum @EUKLID (15 km entfernt).
Kein Problem für mich. Ich habe genug erlebt für "drei Leben".
Will ja nicht "maßlos" werden[[zwinker]]

Und dann schaue ich mal, wie viel bei der "Grundrente" raus springt.
Mir gefällt mein LmaA-Plan und darauf rauche ich jetzt eine[[zigarre]]
Beste Grüße
Hasso

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.